Events: 12. OpaccUserGroup 2003, Ever-Plast AG, Rümikon
Ever-Plast AG 5464 Rümikon AG

12. OpaccUserGroup 2003, Ever-Plast AG, Rümikon

Donnerstag, 06. November 2003, 15:30 - 23:00 UhrEver-Plast AG, Rümikon

Für den Herbstanlass waren die Opacc UserGroup Teilnehmer Gäste der Ever-Plast AG in Rümikon. Adrian Boller, Leiter Operations und IT-Verantwortlicher von Ever-Plast, hiess gegen 45 Firmenverantwortliche willkommen. Christian Hödl, Mitglied der Geschäftsleitung, stellte das Unternehmen kurz vor. Dabei liess er sich gleich auf einen prägnanten Rückblick in die Informations-Technologie ein. Nicht lange sei es her, dass die Informatik-Abteilung als Unternehmen im Unternehmen agierte, und die Lochkarten den Informationsfluss bestimmten.

Die Ever-Plast AG blickt auf eine 50jährige abwechslungsreiche Geschichte zurück. Sie vollzieht im Verlaufe der vergangenen und der kommenden Jahre einen Wandel vom lokalen Fabrikations- zum Handels- und Logistik-Unternehmen mit weltweiter Ausrichtung. Handel ist dabei nur ein Aspekt. Denn der Weg vom reinen Handel im Sinne von Einkaufen und Verkaufen wäre zu schnell ausgetreten. Damit Ever-Plast auf dem Markt weiterhin Berechtigung hat, gilt es mit gezielter, innovativer Produkte-, Sortiments- und Dienstleistungs-Entwicklung subtil und geschickt zu agieren. Dazu gehören auch Kooperationen, das Nutzen von Synergien mit Partnern und die Investition in externe Produktions-Kapazitäten in Asien. Damit auch verbunden ein starkes Kostenbewusstsein und eine starke Kostenkontrolle.

In der Schweiz kennen wir Ever-Plast Produkte für das Badezimmer, für die Ordnung im Haushalt, bei den Kleidern und in den Schränken. Und es ist nicht abwertend gemeint: der allseits bekannte, langlebige Mottenschrank, der in so vielen Kellern, Estrichen und Nebenräumen zu finden ist.

In vier Gruppen erfolgte eine Führung durch den gesamten Betrieb. Kompetente Fachleute standen Rede und Antwort. An vielen Stellen und Orten wurde direkt in OpaccOne gearbeitet und den OUG-Teilnehmern die Spezialitäten des Einsatzes näher erklärt. Und immer wieder konnte das marktorientierte Denken, das hohe Produkte- und Produktions-Knowhow, die langjährige Erfahrung und ein gesunder Pragmatismus gespürt werden. Wandel als Selbstverständlichkeit, Tatsache, Herausforderung und ohne Tabus.

Im Turmhotel in Zurzach stellte Adrian Boller die für die Ever-Plast wichtigsten Fakten und deren Bedeutung der OpaccOne-Installation vor. Eingangszitat: "Mit dem früheren insyde und jetzt mit OpaccOne konnten wir die Anforderungen des Marktes lösen, und das immer". Ever-Plast hat mit OpaccOne firmenübergreifende Prozesse zu handhaben und diese möglichst nahtlos zu integrieren. Besondere Highlights von OpaccOne bei der Ever-Plast sind:

  • Führen von Plan-Umsatz-Informationen auf Adress-Ebene als operatives Führungsinstrument.
  • Kunden/Konzern-spezifische Kalkulation bis zur Ermittlung auftragsspezifischer Preis-Untergrenzen.
  • Betriebsdaten-Erfassung, Stücklisten- und Fabrikations-Unterstützung auf der Basis der OpaccOne Service-Anwendung.
  • Bewirtschaftung des Hochregal-Lagers unter Verwendung der OpaccOne Objekt-Verwaltung.
  • Einsatz von mobiler Datenerfassung durch den Aussendienst in den Verkaufsräumen der Kunden.
  • Einsatz von EDI und Web EDI.
  • Spezifische (kunden-)konzernbezogene Auswertungen und Nachkalkulationen.

Jean-Claude Schmidig, Leiter Entwicklung bei Opacc, stellte die neuesten Möglichkeiten der Do-it-yourself-Funktionen vor. Ein weiterer substantieller Schritt für noch mehr Flexibilität und Usernähe. OpaccOne lässt sich damit noch spezifischer, direkter und "ballastfreier" auf wechselnde Aufgaben anpassen. Damit verbunden ist eine schnellere Bereitstellung von relevanten Arbeits-Informationen und -Daten. Zahlreiche Detailfragen der Teilnehmer zeigten, dass das Potential dieser neuen Möglichkeiten erkannt wurde.

Paul Huwiler, Projektleiter und Partner bei Opacc, führte wieder mal zurück zu den Wurzeln der Funktionsweise von ERP-Systemen am Beispiel der Themen Deckungsbeiträge, kalkulierte Einstandspreise, gewogene Durchschnittspreise. Es gilt die richtigen Überlegungen und Folgerungen zu ziehen und diese auch entsprechend zu definieren. Sonst wähnt man sich in falscher Sicherheit mit bald spürbaren Konsequenzen.

Adrian Boller dankte auch im Namen von Opacc den Teilnehmern für den Besuch und die aktive Diskussion. OpaccOne wird zwar immer innerhalb des Standards implementiert. Doch weisen die einzelnen Installationen oft ausgeprägte Besonderheiten auf, die wie das Beispiel Ever-Plast zeigt, entscheidende Stärken verleihen. Die OUG lebt mit den Einsatz und dem Engagement von Opacc Kunden. Stellen Sie anlässlich einer nächsten Veranstaltung Ihr Unternehmen und damit Ihre OpaccOne Installation näher vor. Adrian Boller Adrian.Boller@ever-plast.com   vom OK nimmt Ihre Interessens-Bekundung für die Durchführung eines nächsten Anlasses gerne entgegen.

Nächster Anlass: Juni 2004