Events: 9. OpaccUserGroup 2002, Drisa Entsorgungs AG, Regensdorf
Drisa Entsorgungs AG
Bahnstrasse 142
8105 Regensdorf ZH

9. OpaccUserGroup 2002, Drisa Entsorgungs AG, Regensdorf

Donnerstag, 20. Juni 2002, 16:30 - 22:00 UhrDrisa Entsorgungs AG, Regensdorf

Am 20. Juni begrüsste Roger Staub, Initiant der OUG, fast 50 Teilnehmer in Regensdorf bei der Drisa Entsorgungs AG. In enger Partnerschaft mit der Immark AG betreibt die Drisa Entsorgungs AG seit einigen Wochen ein modernstes industrielles Werk für das Recycling von Elektronik- und Elektroschrott.

Frau Sabine Krattiger, Geschäftsführerin der Drisa Entsorgungs AG, stellt das Unternehmen, das Werk, die Kooperation mit der Immark AG und die wichtigsten Besonderheiten des Recyclings vor. Ziel ist die fachgerechte Entsorgung von Elektro- und Elektronikschrott auf der Grundlage der VREG, Verordnung über die Rückgabe, die Rücknahme und die Entsorgung elektrischer und elektronischer Geräte wie Büroelektronik und Computer, Unterhaltungselektronik, Haushaltgeräte klein, Haushaltgeräte gross, Haushaltkühlgeräte, Getränkeautomaten, Vitrinen. Ein wichtiges Thema dabei ist die Schadstoff-Entfrachtung. Dabei gilt es, besonders umweltschädigende Komponenten und Teile vor dem eigentlichen (industriellen oder manuellen) Zerlegungs-Prozess aus den Geräten zu entfernen und diese separat zu halten. Durch sachgerechtes Zerlegen und teilweise mehrstufiges Separieren soll ein möglichst hoher Anteil von wieder verwertbaren Stoffen gewonnen werden.

Walter Bartolotta, Projektleiter und Team-Verantwortlicher bei Opacc, stellt die IT-Installation näher vor. Seit 2002 wurde die IT in Regensdorf zentralisiert. Die Standorte Müllheim und Lausen sind via VPN (Virtual Private Network), oder mit anderen Worten übers Internet eingebunden. Es braucht nur noch eine feste Punkt zu Punkt-Verbindung bis zum Provider. Das Recycling-Geschäft weist zahlreiche Besonderheiten auf, die auch innerhalb des OpaccOne Software-Standard abzubilden waren:

  • Waren- und Geldfluss laufen nicht synchron, teilweise verschachtelt
  • Unterschiedliche, sich wandelnde Preise für gleiche Artikel
  • Warenfluss wird durch externe Zerleger beeinflusst
  • Der Empfänger bestimmt das Gewicht
  • Transparenz und Dokumentierung der Stoffflüsse
  • Strenge Richtlinien durch Gesetze, Verbände (Swico/Sens) und ISO 14100
  • Integration der Waagen

Und wie sieht das jetzt alles in der Praxis aus: Die Herren Jochen Apfel, Roger Gnos und Thomas Bölsterli zeigten die verschiedenen Stationen der Verarbeitungen mit all den verschiedenen Zwischenprodukten. Ein moderner Industriebetrieb, keine üblen Gerüche, zugegeben etwas Lärm, aber erträglich, und eine grosse Portion Sauberkeit. Und was Transparenz der Stoffflüsse heisst und bedeutet, lässt sich jetzt erahnen.

Ein ganz anderes Thema behandelten die Herren Christophe Dütsch der Firma Beat Bucher AG und Bernhard Bucher von der Bucher Informatik AG: Es geht dabei um eine Dokumentenverwaltung für Microsoft Office Dokumente und Dateien beliebiger anderer Programme. Innerhalb der OpaccOne Datenstruktur lassen sich diese komfortabel erstellen, verwalten und auch produktiv einsetzen. Die Dokumentenverwaltung greift auf die OpaccOne Application Services und die entsprechenden aktiven Business-Objekte zu. Einmal mehr zeigt sich auf eindrückliche Weise die Überlegenheit und der Nutzen der Mehrschichten-Architektur von OpaccOne. Die Erfahrungen des Einsatzes der Dokumentenverwaltung bei der Beat Bucher AG sind sehr positiv.

Rolf Künzi, Produkt-Manager für OpaccOne, orientiert über die weiteren realisierten Neuerungen und Freigaben innerhalb von OpaccOne. Die für den Dezember 2002 vorgesehene Version 10 wird die erste Version OpaccOne only sein. Und was Rolf Künzi zum Thema Auswerten und Drucken zeigte, davon lassen Sie sich am besten anlässlich der nächsten Opacc Connect am 10. September 2002 im Verkehrshaus Luzern verzaubern oder wenden sich an Ihren Opacc Kundenbetreuer.

Der Anlass endete am Ufer des Katzensees in freier Natur bei einem angenehmen Nachtessen. Im Namen aller Beteiligten herzlichen Dank an die Veranstalter insbesondere an Frau Sabine Krattiger und Herrn Thomas Bölsterli der Drisa Entsorgungs AG.

Ein wichtiger Hinweis für Opacc Kunden: Gewisse Kreisläufe und Formalitäten prägen das Entsorgungs-Geschäft. Haben Sie einen Bestand an Altgeräten, der zu entsorgen ist, so können sie diese nicht einfach nach Regensdorf bringen. Die Geräte werden bei Ihnen von Cargo-Domizil kostenlos abgeholt und in ein regionales Zentrum gebracht. Dazu benötigen Sie ein entsprechendes Formular. Verlangen Sie es via Mail an Ihren Opacc-Kundenbetreuer oder an info@opacc.com .

Nächster  OUG-Anlass: 7. November 2002