Opacc ist das erste mit dem "Friendly Work Space" zertifizierte IT-Unternehmen in der Schweiz

Erfolgreiche ReZertifizierung für „Friendly Work Space“

Ende August 2016 wurde eine ReZertifizierung von externen Auditoren durchgeführt. Mitte Oktober 2016 haben wir den positiven Bescheid der Gesundheisförderung Schweiz erhalten, dass wir für unsere Anstrengungen weitere 3 Jahre zertifiziert sind und alle Vorgaben mit Bravur umsetzen.

Die Mitarbeitenden und – direkt damit verbunden – die fortschrittlichen Arbeitsbedingungen, sind für Opacc ein wichtiger Erfolgsfaktor. Ergänzend zur seit vielen Jahren gepflegten Work-Life-Balance-Strategie, wurde ein neues Qualitätsziel gesetzt: der Aufbau eines betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) und dessen feste Verankerung in die Unternehmens-Führung. Das Bestimmen von Massnahmen und deren Umsetzung innerhalb eines Konzeptes war nur ein Teil. Das BGM bei Opacc sollte sich mit bestehenden externen Standards messen können.

Das Label "Friendly Work Space" der Gesundheitsförderung Schweiz richtet sich an Unternehmen, die nicht nur individuelle Verhaltensweisen fokussieren, sondern auch Optimierungen in den betrieblichen Rahmenbedingungen erfolgreich umsetzen, und das BGM als Bestandteil des Unternehmens-Managements betrachten.

Das Opacc-Projektteam "Friendly Work Space"

Ein internes Team übernahm die Umsetzung dieses Ziels. BGM umfasst Massnahmen zur gesundheitsgerechten Arbeitsgestaltung und zur Unterstützung gesundheitsgerechten Verhaltens. Während 18 Monaten gab es unterschiedliche Befragungen und Erhebungen. Massnahmen wurden erwogen, nachgefeilt und eingeführt sowie Änderungen und Verbesserungen aufgrund von Feedbacks vorgenommen. Beispiele von Massnahmen und Vorhaben:

  • Gründung des Teams "Friendly Work Space"
  • Umfrage zum Thema "körperliche Bewegung im Arbeitsalltag"
  • Lunch-Seminare
  • Anpassung Leitbild
  • Kontakt und Zusammenarbeit mit externem Partner (BGM-Profi)
  • BGM in den eigenen Reihen - ein Film mit Opacc Mitarbeitenden
  • Kummerbox für BGM-Anliegen
  • CheckIn (Jahresanfang) Umfrage erweitern mit BGM-Themen
  • Positionierung von BGM-Themen im Monatsbulletin, Aufklärung
  • Initialisierung einer Zusammenarbeit mit Fitnesscenter
  • Abschaffung der Raucherzeiten in der Cafeteria 1.OG
  • Neue Mitarbeiter werden künftig im Monatsbulletin vorgestellt
  • Individuelles Teamziel zum Thema Gesundheit
  • Jogging/ Bike Gruppe lancieren
  • Duschmöglichkeiten
  • Aktion "saubere Büros": Attraktivere Büros für Mitarbeitende und Besucher
  • Jede Woche frisches Obst auf allen Etagen
  • Einführung eines Absenzen-Management

Das Label "Friendly Work Space" stellt hohe Anforderungen und die Vergabe basiert auf einem Assessment, durchgeführt von externen Experten. Die Zertifizierung wurde nach einigen Wochen zur Freude des ganzen Unternehmens erteilt. Am 29. Oktober 2013 durfte Regina Gripenberg die Auszeichnung im Rahmen eines feierlichen Aktes im Paul Klee Zentrum entgegennehmen.

Regina Gripenberg, Leiterin Finanzen und Personal, Opacc: "Im Rahmen unserer Work-Life-Balance-Strategie ist es nur logisch, dass der betrieblichen Gesundheitsförderung ein besonderer Stellenwert zukommen muss. Wir haben dies immer aktiv gefördert, nun wurde dies auch offiziell zertifiziert. Darauf sind wir stolz, Mitarbeitende werden leichter gefunden und sie bleiben länger. Bereits in den letzten Jahren konnten wir zahlreiche neue Stellen mit top-qualifizierten Spezialisten besetzen. Wir wollen diesen Weg konsequent weitergehen. Ein neues Team – je ein Kollege oder Kollegin aus jeder Hauptabteilung – übernimmt die Verantwortung für das BGM für das folgende Jahr, und sorgt für Erweiterungen, Vertiefungen und neue Impulse."

Beat Bussman, CEO der Opacc im Interview