04. Juli 2018

Ausserhalb der Arbeitszeit sportlich unterwegs

Unser Team- und Projektleiter Reto Schwarz nimmt seit über 10 Jahren an Triathlon-Wettkämpfen teil – einmal sogar an der World Championship in Hawaii. So hat er vor kurzem auch am Ironman 70.3 in Rapperswil teilgenommen. Wir wollten natürlich wissen, wie es ihm ergangen ist und ob man ihn dieses Jahr wieder in Hawaii antrifft.

Reto, du hast dieses Wochenende am Ironman 70.3 in Rapperswil teilgenommen. Wie ist es dir dabei ergangen?

Grundsätzlich war der Ironman 70.3 in Rapperswil eine Hauptprobe für den Ironman in Zürich, welcher Ende Juli stattfinden wird. Eigentlich bin ich zufrieden, jedoch hätte ich mir mehr vom Laufen erhofft. Gerne wäre ich da etwas schneller gewesen.

Wie hast du dich auf den Ironman vorbereitet?

Bewegung gehört zu mir und meiner Familie. Wenn meine Frau und ich nicht arbeiten, sind wir meist in der Natur anzutreffen. Mit meinem Hobby nehme ich auch grossen Einfluss auf die Familie. Mein Training wird in unseren Familienalltag integriert. Teils fahre ich mit dem Rad zum Ausflugsziel oder steige auf dem Heimweg auf halbem Rückweg aus und renne nach Hause.

Wie kannst du dein Hobby mit dem Geschäft vereinbaren?

Ich habe im Geschäft die Möglichkeit über den Mittag oder am Morgen eine Trainingseinheit zu bestreiten. Dies wird durch die flexiblen Arbeitszeiten ermöglicht. Ab und zu macht auch der eine oder andere Opacc-Mitarbeiter bei den Trainingseinheiten mit. So macht es dann gleich doppelt Spass zu trainieren. Dieses Jahr bin ich sogar mit sechs anderen Opacc Mitarbeitern nach Spanien in die Mountainbike-Ferien gefahren.

Wird man dich dieses Jahr in Hawaii antreffen?

Ich denke eher weniger. Es wird sehr schwierig die Qualifikation wieder zu erreichen. Zudem muss am Lauf in Zürich alles passen, so wie im Jahr 2015.