Opacc SASS-Monitoring

Unterbrüche vermeiden, Schäden verhindern

Wenn die IT nicht mehr funktioniert, zählt buchstäblich jede Sekunde. Rechtzeitige Alarmierung hält Produktionsausfälle in Grenzen, reduziert Datenverlust und minimiert die Kosten. Grundlage dazu ist unser proaktives, zuverlässiges Monitoring der Systemplattformen.

Viele wichtige operative Kennzahlen einer Systemplattform, wie beispielsweise der freie Speicherplatz eines Systemlaufwerks oder die Prozessorauslastung, sind für den Benutzer oder System-Admin nicht direkt sichtbar. Sich anbahnende Probleme oder Hardwareausfälle werden selten rechtzeitig erkannt und zeigen sich erst, wenn ein Systemausfall schon geschehen und der daraus resultierende Schaden schon verursacht ist.

Um derartige Ausfälle zu verhindern, bieten wir unseren Kunden einen SASS-Vertrag (System-ASSurance Vertrag) an, der im Wesentlichen die folgenden drei Punkte umfasst:

  • Garantierte Reaktionszeit beim Ausfall einer zentralen Komponente
  • halbjährliche Checks der Systemplattform
  • proaktives Monitoring der Systemkomponenten mit Alarmierung der Opacc Systemtechnik

Viele Probleme, die zu Ausfällen führen können, wären mit einem kleinen Eingriff zu verhindern, ohne dass ein Unterbruch entsteht - wenn sie rechtzeitig festgestellt würden. Opacc SASS-Monitoring ist das ideale Instrument für derartige Identifikationen und das Ergreifen sofortiger Massnahmen. Fehler, bei der Überwachung der zentralen Systemkomponenten durch die Opacc-Systemtechnik diagnostiziert, werden sofort an das Team gemeldet. Potentielle Probleme, wie zum Beispiel Laufwerke die an ihre Kapazitätsgrenzen stossen, werden in Absprache mit dem Kunden bereinigt.

Opacc setzt beim proaktiven Monitoring auf die Software "Paessler PRTG". Diese bietet standardmässig viele Schnittstellen und Sensoren, die eingebunden werden können. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, eigene Sensoren zu kreieren - die Optionen sind praktisch unbegrenzt.

Beispiele von Komponenten, die wir überwachen:

Physische Server

  • Status der Hardware (Festplatten, Memory-Module, Netzwerkschnittstellen, Stromversorgung etc.)
  • HP-Systemzustand (mit zirka 50 Sensoren)
  • Systemauslastung (Prozessorlast, Speicherplatz, Memory etc.)

Virtuelle Systeme

  • Systemauslastung (Prozessorlast, Speicherplatz, Memory, Datendurchsatz etc.)
  • Spezielle Dienste wie Druckerwarteschlange, Remote Desktop Service, Mail System etc.)

OpaccERP

  • SQLDUMP (Sicherung der SQL Datenbank)
  • OpaccERP Integrationsdienste
  • Dateien (zum Beispiel EDI-Transfers)
  • Optional OpaccERP Applikationspools

Netzwerkkomponenten (Switches, Firewalls, Router, SSL-Boxen etc.)

  • Status und Erreichbarkeit der Hardware
  • Datendurchsatz
  • Lizenzen
  • VPN-Tunnel

Applikationen

  • Datensicherungsjobs
  • SQLDUMP
  • Windows-Dienste
  • Exchange-Warteschlange
  • Terminalservices

Diverses

  • Ablauf von SSL-Zertifikaten
  • Status der USV

Neben der proaktiven Bearbeitung möglicher Probleme leistet die Auswertung des Überwachungsverlaufs einen wesentlichen Beitrag bei den Fehleranalysen unseres Supportteams. Das Monitoring wird durch die Opacc-Systemtechnik laufend neuen Gegebenheiten und Möglichkeiten angepasst und entsprechend erweitert.

SASS-Verträge werden für GU-Kunden und Kunden mit einer OpaccCloudBox angeboten. Bei Umgebungen, die im OpaccCloudCenter betrieben werden, ist das Monitoring Teil des Vertrags.

Gerne steht Ihnen unsere Systemtechnik bei Fragen zum SASS-Vertrag und Monitoring zur Verfügung.